Frozen economy

Frozen economy
Dieter Feige, Dezember 2020
Kein Wintermärchen, raue Realität in Echtzeit. Die Wirtschaft ist weitest gehend durch Lockdown kaltgestellt, schlimmer noch, tiefgefroren. Packeis und Geisterzüge seit Monaten, wohin man schaut. Tauwetter nicht in Sicht. Doch erst ein Blick nach Asien, wo die Sonne wieder aufgeht, China vor allem. Ohne vorherige Tiefgefrierphase. Aus dem Stand in den Resilienz-Modus: rigoroser Shutdown, Grenzen dicht, Industrie teilweise auf Sparflamme gehalten, zeitgleich intensive Marktbeobachtung nach Bedarfen, gezielte Entwicklung neuer Produkte und Services, nach 80 Tagen volle Kraft voraus. IWF rechnet für 2021 mit einem Wachstum von 8,2 Prozent.
Zurück in den Permafrost. Außer systemrelevanten Branchen verharrt der größte Teil der Unternehmen in Eiseskälte, wartet auf den Frühling, um wieder auf Betriebstemperatur zu kommen. Doch Einfrieren ist kein Winterschlaf in der Höhle, auch kein Erwachen aus dem Dornröschenschlaf, wo die Zeit still gestanden hat. Die Zeit zieht erbarmungslos davon. Erfrieren ist ein langsamer Tod, bei dem nach und nach alles taub und klamm wird, quasi abstirbt. Bis zu dem Moment, wo dieser letale Zustand nicht mehr wahrgenommen wird.
 
Das große Problem besteht im „Re-Energizing“. Die Auftauleistung muss von innen kommen, da es keine Mikrowelle für die Wirtschaft gibt. Das Special-Team von McKinsey für rasche Entfrostung hat dazu den Rat eines Ex-Admirals der US-U-Bootflotte eingeholt. Die wissen, was zu tun ist, um in Tauchtiefe reibungslos einsatzbereit zu sein. Die Operationsfähigkeit der Teams muss ständig in Ernstfall-Szenarien trainiert werden. Dazu klare Kommunikationsstrukturen, kompetente Stellvertreter bei Personalausfall auf allen Ebenen. Das Modell Militär, stets auf Gefechtsbereitschaft zu sein, kann auf die Wirtschaft übertragen werden. Zur Resilienz gehört aber auch Innovation und Restrukturierung auf geänderte Rahmendaten, Marktchancen eruieren, neue Produkte für die post-Corona-Zeit entwickeln. Wie China, das die Welt mit medizinischen Gütern versorgt, just in time. Mit der resilienz-generierten Binnen-Energie ist der Eispanzer schnell aufgebrochen. Das Personal wird sich dafür begeistern. So meine aktuellen Erfahrungen bei der Markteinführung eines neuen, agilen Unternehmens im Bereich Rail & Transport, das die Leute mitreißt. Man muss nur den Mut aufbringen. Wie die Bewerber, die ich betreue.
 
Krise ist zugleich Chance. Und auch Ansporn, der leidenden Wirtschaft wieder auf zu helfen. Warum stets automatisch auf die Webseiten der bekannten Großen des Onlinehandels klicken? Schenken wir gerade in diesen Lockdown-Zeiten auch den kleinen, regionalen Händlern unsere Aufmerksamkeit. Mehr als gedacht haben einen eigenen Internetauftritt und im Idealfall auch einen Internetshop. Ich habe es selber diese Tage hautnah erlebt, als ich die Verkäuferin selbstgemachter Marmelade mit ganz ausgefallenen Sorten vom letztjährigen Weihnachtsmarkt gesucht und prompt gefunden habe. Suchen wir sie online und helfen Ihnen – dann wird das tauende Eis auch in unserem unmittelbaren Umfeld sichtbar. Von innen heraus.
 
 

 


#Frozeneconomy